Angebote zu "Care" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

metacare® D3 60 St Kapseln
Topseller
20,43 € *
ggf. zzgl. Versand

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise. metacare® D3 Trägt zur normalen Funktion des Immunsystems bei Für eine normale Erhaltung von Zähnen und Knochen Fördert die normale Funktion der Muskeln Die Wissenschaft zeigt: Wir leiden in Mitteleuropa an einem Mangel an Vitamin D3. Denn Vitamin D3 kann zwar über die Nahrung zugeführt werden, dafür bräuchte man jedoch ca. 300 g Hering oder 400 g Lachs täglich. Auch die ausreichende Eigensynthese über die Haut ist – außer im Sommer – kaum zu erreichen. Dies ist ein Problem, denn Vitamin D3 ist ein wichtiger Baustein für die normale Funktion des Immunsystems und erhält unter anderem auch Knochen, Zähne und Muskelfunktion aufrecht. Vitamin D3 ist zudem entscheidend an der Aufnahme und Verwertung von Calcium beteiligt, einem wichtigen Baustein des Energiestoffwechsels. Für die optimale Verwertung von Vitamin D3 ist Magnesium von großer Bedeutung. Es besteht somit ein physiologischer Zusammenhang dieser beiden Mikronährstoffe. Aus diesem Grund empfiehlt sich eine zeitgleiche Einnahme von meta care ® Aktiv und meta care ® D3. Zutaten: Hydroxypropylmethylcellulose (Kapsel), micro-crystalline Cellulose, Maisstärke, Saccharose, Gummi arabicum, mittelkettige Triglyceride, Tricalciumphosphat, DL-alpha-tocopherol, Vitamin D3 (Cholecalciferol) Dem Produkt wurde keinerlei tierisches Eiweiß, Gluten, Hefe oder Lactose zugefügt und es ist für Diabetiker und Milchallergiker geeignet. Nährwerte: Durchschnittliche Nährwerte pro 1 Kapsel pro 100 g Brennwert 2,69 kJ / 0,64 kcal 959 kJ / 229 kCal Fett < 0,01 g 1,41 g dav. ges. Fettsäuren < 0,01 g 0,79 g Kohlenhydrate 0,26 g 94 g dav. Zucker 0,01 g 4,43 g Eiweiß < 0,01 g 0,19 g Salz < 0,01 g 0,10 g Verzehrsempfehlung: Wöchentlich 1 Kapsel zu den Mahlzeiten mit ausreichend Flüssigkeit verzehren oder nach ärztlicher Empfehlung. Für Kinder unter 11 Jahren ist die vorgesehene Menge von 10.000 IE (250 μg) pro Kapsel als Nahrungsergänzung nicht geeignet. Hinweis: Nicht verwenden bei Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentrationen im Blut) und Hypercalcurie (erhöhte Calciumkonzentrationen im Harn). Aufbewahrung: Kühl (6-25 °C) und lichtgeschützt lagern. Außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren. Nettofüllmenge: 60 Kapseln = 17 g Herstellerdaten: APG Allergosan Pharma GmbH Kasseler Straße 76 34281 Gudensberg

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
The National Health Service -  an antiquated sy...
10,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Seminar paper from the year 2005 in the subject English Language and Literature Studies - Culture and Applied Geography, grade: 2,3, University of Kassel, course: Britain under New Labour, 19 entries in the bibliography, language: English, abstract: At the turn of the 21st century the British system of health care is to be found in serious difficulties. Expenditure constantly grows and the medical services are not able to meet the needs of the population. Patients have to set their names on waiting lists for hospital treatments, staff is underpaid and the top-down structure of the system antiquated and inefficient. In fact, we are facing three major problems: Funding, social change and structure. Funding is almost entirely based on a tax model, combined with a certain demographic model. However during the past fifty years the population has changed, which led to a budget deficit and a dramatically worsening of the services. If there has been a high unemployment, the governmental tax income decreased. On the one hand, life expectancy increases and therefore the demand for medical support. On the other hand, the state is confronted with a declining birth-rate. Children represent the next generation of tax-payers and so the governmental tax income will decrease and the gap between financial resources and expenditure enlarges. The NHS was once founded after the Second World War as an institution of social security and justice to provide free health care for all. In former times, concerning medical supply, people were dependent on themselves, respectively on their financial status. The new model promised to be an advancement. Now the NHS is about to regress. Today, costs for certain medical services are transferred from state to citizens. The system is antiquated, a more flexible model is needed here, which resists major social changes and financial fluctuations. This implies a completely different model of funding and a structural modernisation. A general private insurance is only one alternative. An other opportunity would be the privatisation of the administrative and clinical sector.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Case Management in Pflege
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,7, Universität Kassel (Fachbereich Sozialwesen), Veranstaltung: Case Management, Sprache: Deutsch, Abstract: Anwalt, Berater, Mediator, Krisenmanager, Netzwerker und Coach. All diese Rollen nimmt heutzutage der Case Manager ein. Das Berufsfeld des Case Managements gewinnt auch in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Diese Methode der Sozialen Arbeit deckt viele Bereiche des Sozial und Gesundheitswesens ab und wird in der Literatur oft lobend erwähnt. Doch handelt es sich beim Case Management wirklich um eine so wundersame Methode und findet man diese Profession und Kundenorientierung auch in Bereich der Altenhilfe wieder? Wie übertragbar ist dieses Modell tatsächlich auf unsere deutschen Verhältnisse? Die Fragestellung kam aufgrund eines Zitats von Eckhard Hansen zustande: Es entsteht der Eindruck, es handele sich beim Case/ Care Management um ein geradezu wundersames Instrument der Sozialpolitik, um eine Art Aladins Wunderlampe, deren Geist jedem, der daran reibt, Wünsche zu erfüllen scheint: Die Soziale Arbeit wird effektiv, effizient, berechenbar, transparent, professionalisiert, kundenorientiert. (Hansen 2005, S. 107) Als ein 'problembezogener Ansatz in der Sozialarbeit' begann das Case Management in den 80er Jahren die eher psychosozial orientierten Arbeitsweisen in der Fachdiskussion abzulösen. Seither hat dieses Arbeitsfeld einen positiven und, wie im obigen Zitat erläutert, nahezu magischen Ruf. Durch seine auf die Lebenswelt der Nutzer bezogene lebenspraktische Ausrichtung des Konzepts hat diese Methode auch vermehrt im Praxisfeld der Altenhilfe an Beliebtheit gewonnen. Anhand dieser Thematik wird die Methode genauer betrachtet. Zuerst wird jedoch die Methode Case Management im Allgemeinen beleuchtet. Eine Definition sowie die Entstehungsgeschichte werden dargestellt. Des Weiteren wird im einführenden Abschnitt die Zielgruppe des Case Management genauer dargestellt. An wen richtet sich diese Methode und inwieweit unterscheiden sich die unterschiedlichen Klienten von einander?, sind Fragen, die in 2.4. beantwortet werden. Nachdem die Nutzer der Methode bekannt sind, stellt sich weiterhin die Frage, nach welchem Fahrplan der Case Manager handelt. In Kapitel 2.5. wird dies anhand der an David Moxley orientierten Handlungsmaxime assessment, planning, intervention, monitoring und evaluation aufgezeigt. Darauf aufbauend folgen die Case Management-Funktionen, welche genauer darüber Aufschluss geben, in welcher Situation und bei welchem Hilfebedarf der Case Manager handelt, bevor genauer auf den Hauptteil und die Fragestellung eingegangen wird.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Health Insurance Reform in Germany. Moving to a...
17,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Seminar paper from the year 2014 in the subject Economy - Health Economics, grade: 1,30, University of Kassel (Institut für Volkswirtschaftslehre), course: Social Policy, language: English, abstract: In international comparison, Germany ranks 4th among OECD countries in health expenditure as a share of GDP in 2011. It amounted 11.3% of GDP in 2011 which is 2%-points above the OECD average of 9.3%. Only the United States (17.7%), the Netherlands (11.9%) and France (11.6%) are spending more on health. In addition, German health expenditure increased, in real terms, at a rate of circa 2% p.a. on average in 2000-2010, but slowed down to 1.1% in 2011. However, expenditure continues to grow. With regard to these figures, health care is one of the most important sectors in Germany. With more than 6 million employees and a gross value added of almost EUR 268 bn in 2013, it represents 11% of the German economy. While expenditure is on the rise, the number of contributors who finance the health care system decreases. As a result, the question of how to finance the growing demand for health services occurs. In particular, a closer look at the statutory health insurance (SHI) is necessary as it financed 57% of total health expenditure in 2011. Since the report 'Achieving financial sustainability for the social security systems' by the Rürup-Commission, two major reform proposals are discussed: the citizens' insurance ('Bürgerversicherung'), a universal system of health care, and a system of flat-rate health premiums ('pauschale Gesundheitsprämien'). These approaches are intensively discussed by politicians and economists who search for an appropriate solution for a health care reform. Therefore, the following question should be answered by this seminar paper: Should we move to a universal, flat rate system? In order to develop an appropriate recommendation, the following questions appear: How does the current health insurance system in Germany look like? Which problems does this system face? What contribution do the two reform proposals provide for a solution of these challenges? Which are the main arguments in favour and against these approaches? Are there any economic consequences of their implementation? What could be a final solution? These questions will be responded in the following seminar paper.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Die Entwicklung des Community Care-Ansatzes in ...
13,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,7, Universität Kassel, Veranstaltung: Community Care und Menschen mit geistiger Behinderung, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Hausarbeit werde ich mich mit der Methode des 'Community Care' auseinandersetzen. Der Begriff 'Community Care' wurde zuerst im Jahr 1966 in einer US-amerikanischen Zeitschrift verwendet (vgl. Schablon 2001). Die Grundidee des Community Care-Gedankens ist die De-Institutionalisierung von Hilfeleistungen für behinderte oder anderweitig benachteiligte Menschen, wie zum Beispiel alte, psychisch oder chronisch kranke Menschen (z.B. AIDS-Kranke). Dieses Konzept sorgte nicht nur in den USA für Aufsehen, weshalb schon bald erste Konzepte zur konkreten Umsetzung in den USA und anderen Ländern entstanden. Anhand meiner Hausarbeit möchte ich nun ein kritisches Resümee ziehen, wie weit sich das Community Care-Konzept in Europa durchgesetzt hat, wobei ich mich auf zwei Länder beschränken und sie miteinander vergleichen möchte. Meine Wahl fiel dabei naheliegend auf Deutschland und auf Grossbritannien, da die Soziale Arbeit in Grossbritannien als hoch entwickelt und als eine der führenden in Europa gilt. Die Fragestellung meiner Arbeit ist also: Wie weit hat sich die Idee der Community Care hierzulande im Vergleich zu Grossbritannien seit der Entstehung der Community Care-Idee bis heute (Mitte 2009) entwickelt?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
The National Health Service -  an antiquated sy...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Seminar paper from the year 2005 in the subject English Language and Literature Studies - Culture and Applied Geography, grade: 2,3, University of Kassel, course: Britain under New Labour, 19 entries in the bibliography, language: English, abstract: At the turn of the 21st century the British system of health care is to be found in serious difficulties. Expenditure constantly grows and the medical services are not able to meet the needs of the population. Patients have to set their names on waiting lists for hospital treatments, staff is underpaid and the top-down structure of the system antiquated and inefficient. In fact, we are facing three major problems: Funding, social change and structure. Funding is almost entirely based on a tax model, combined with a certain demographic model. However during the past fifty years the population has changed, which led to a budget deficit and a dramatically worsening of the services. If there has been a high unemployment, the governmental tax income decreased. On the one hand, life expectancy increases and therefore the demand for medical support. On the other hand, the state is confronted with a declining birth-rate. Children represent the next generation of tax-payers and so the governmental tax income will decrease and the gap between financial resources and expenditure enlarges. The NHS was once founded after the Second World War as an institution of social security and justice to provide free health care for all. In former times, concerning medical supply, people were dependent on themselves, respectively on their financial status. The new model promised to be an advancement. Now the NHS is about to regress. Today, costs for certain medical services are transferred from state to citizens. The system is antiquated, a more flexible model is needed here, which resists major social changes and financial fluctuations. This implies a completely different model of funding and a structural modernisation. A general private insurance is only one alternative. An other opportunity would be the privatisation of the administrative and clinical sector.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Die Entwicklung des Community Care-Ansatzes in ...
10,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,7, Universität Kassel, Veranstaltung: Community Care und Menschen mit geistiger Behinderung, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Hausarbeit werde ich mich mit der Methode des 'Community Care' auseinandersetzen. Der Begriff 'Community Care' wurde zuerst im Jahr 1966 in einer US-amerikanischen Zeitschrift verwendet (vgl. Schablon 2001). Die Grundidee des Community Care-Gedankens ist die De-Institutionalisierung von Hilfeleistungen für behinderte oder anderweitig benachteiligte Menschen, wie zum Beispiel alte, psychisch oder chronisch kranke Menschen (z.B. AIDS-Kranke). Dieses Konzept sorgte nicht nur in den USA für Aufsehen, weshalb schon bald erste Konzepte zur konkreten Umsetzung in den USA und anderen Ländern entstanden. Anhand meiner Hausarbeit möchte ich nun ein kritisches Resümee ziehen, wie weit sich das Community Care-Konzept in Europa durchgesetzt hat, wobei ich mich auf zwei Länder beschränken und sie miteinander vergleichen möchte. Meine Wahl fiel dabei naheliegend auf Deutschland und auf Großbritannien, da die Soziale Arbeit in Großbritannien als hoch entwickelt und als eine der führenden in Europa gilt. Die Fragestellung meiner Arbeit ist also: Wie weit hat sich die Idee der Community Care hierzulande im Vergleich zu Großbritannien seit der Entstehung der Community Care-Idee bis heute (Mitte 2009) entwickelt?

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Case Management in Pflege
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,7, Universität Kassel (Fachbereich Sozialwesen), Veranstaltung: Case Management, Sprache: Deutsch, Abstract: Anwalt, Berater, Mediator, Krisenmanager, Netzwerker und Coach. All diese Rollen nimmt heutzutage der Case Manager ein. Das Berufsfeld des Case Managements gewinnt auch in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Diese Methode der Sozialen Arbeit deckt viele Bereiche des Sozial und Gesundheitswesens ab und wird in der Literatur oft lobend erwähnt. Doch handelt es sich beim Case Management wirklich um eine so wundersame Methode und findet man diese Profession und Kundenorientierung auch in Bereich der Altenhilfe wieder? Wie übertragbar ist dieses Modell tatsächlich auf unsere deutschen Verhältnisse? Die Fragestellung kam aufgrund eines Zitats von Eckhard Hansen zustande: Es entsteht der Eindruck, es handele sich beim Case/ Care Management um ein geradezu wundersames Instrument der Sozialpolitik, um eine Art Aladins Wunderlampe, deren Geist jedem, der daran reibt, Wünsche zu erfüllen scheint: Die Soziale Arbeit wird effektiv, effizient, berechenbar, transparent, professionalisiert, kundenorientiert. (Hansen 2005, S. 107) Als ein 'problembezogener Ansatz in der Sozialarbeit' begann das Case Management in den 80er Jahren die eher psychosozial orientierten Arbeitsweisen in der Fachdiskussion abzulösen. Seither hat dieses Arbeitsfeld einen positiven und, wie im obigen Zitat erläutert, nahezu magischen Ruf. Durch seine auf die Lebenswelt der Nutzer bezogene lebenspraktische Ausrichtung des Konzepts hat diese Methode auch vermehrt im Praxisfeld der Altenhilfe an Beliebtheit gewonnen. Anhand dieser Thematik wird die Methode genauer betrachtet. Zuerst wird jedoch die Methode Case Management im Allgemeinen beleuchtet. Eine Definition sowie die Entstehungsgeschichte werden dargestellt. Des Weiteren wird im einführenden Abschnitt die Zielgruppe des Case Management genauer dargestellt. An wen richtet sich diese Methode und inwieweit unterscheiden sich die unterschiedlichen Klienten von einander?, sind Fragen, die in 2.4. beantwortet werden. Nachdem die Nutzer der Methode bekannt sind, stellt sich weiterhin die Frage, nach welchem Fahrplan der Case Manager handelt. In Kapitel 2.5. wird dies anhand der an David Moxley orientierten Handlungsmaxime assessment, planning, intervention, monitoring und evaluation aufgezeigt. Darauf aufbauend folgen die Case Management-Funktionen, welche genauer darüber Aufschluss geben, in welcher Situation und bei welchem Hilfebedarf der Case Manager handelt, bevor genauer auf den Hauptteil und die Fragestellung eingegangen wird.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Health Insurance Reform in Germany. Moving to a...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Seminar paper from the year 2014 in the subject Economy - Health Economics, grade: 1,30, University of Kassel (Institut für Volkswirtschaftslehre), course: Social Policy, language: English, abstract: In international comparison, Germany ranks 4th among OECD countries in health expenditure as a share of GDP in 2011. It amounted 11.3% of GDP in 2011 which is 2%-points above the OECD average of 9.3%. Only the United States (17.7%), the Netherlands (11.9%) and France (11.6%) are spending more on health. In addition, German health expenditure increased, in real terms, at a rate of circa 2% p.a. on average in 2000-2010, but slowed down to 1.1% in 2011. However, expenditure continues to grow. With regard to these figures, health care is one of the most important sectors in Germany. With more than 6 million employees and a gross value added of almost EUR 268 bn in 2013, it represents 11% of the German economy. While expenditure is on the rise, the number of contributors who finance the health care system decreases. As a result, the question of how to finance the growing demand for health services occurs. In particular, a closer look at the statutory health insurance (SHI) is necessary as it financed 57% of total health expenditure in 2011. Since the report 'Achieving financial sustainability for the social security systems' by the Rürup-Commission, two major reform proposals are discussed: the citizens' insurance ('Bürgerversicherung'), a universal system of health care, and a system of flat-rate health premiums ('pauschale Gesundheitsprämien'). These approaches are intensively discussed by politicians and economists who search for an appropriate solution for a health care reform. Therefore, the following question should be answered by this seminar paper: Should we move to a universal, flat rate system? In order to develop an appropriate recommendation, the following questions appear: How does the current health insurance system in Germany look like? Which problems does this system face? What contribution do the two reform proposals provide for a solution of these challenges? Which are the main arguments in favour and against these approaches? Are there any economic consequences of their implementation? What could be a final solution? These questions will be responded in the following seminar paper.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot